Was verbirgt sich hinter Chiropraktik?

Das Allgemeine: Was ist Chiropraktik?

Kurz und knapp bedeutet Chiropraktik übersetzt „mit der Hand getan“, konkret handelt es sich dabei um eine manuelle Gelenktherapie. Heute ist die Chiropraktik eine wissenschaftlich anerkannte Heilmethode, die sich durch folgende Merkmale charakterisieren lässt:

  • Fehlfunktionen in der Wirbelsäule sowie in den Gelenken werden ausschließlich mittels Mobilisation der entsprechenden Körperregionen behoben.
  • vollkommener Verzicht auf den Einsatz von Medikamenten
Chiropraktik

Wissenswertes – ein kurzer geschichtlicher Abriss

Begründet wurde die Chiropraktik war Daniel David Palmer (1845−1913), der in dieser Behandlungsmethode aller Wahrscheinlichkeit nach von Jim Atkinson aus Davenport/Iowa ausgebildet wurde. Aus Gründen einer besseren Vermarktbarkeit in eigener Sache gab Palmer dem Gelernten einen eigenen Namen: „Chiropractic“. Demgegenüber steht die von Palmer lancierte Gründungslegende:

„Harvey Lillard, der Pförtner des Rayan-Blockhauses, in dem ich meine Praxis hatte, war schwerhörig. Er hörte nicht mehr das Gerattere eines Pferdefuhrwerks auf der Straße und nicht mehr das Ticken seines Weckers. Ich wollte wissen, woher diese ‚Taubheit‘ kam, da sagte er zu mir, dass er etwas Schweres gehoben habe, in einer verkrampften, gebeugten Haltung. Er hätte dann das Gefühl gehabt, dass etwas abgedrückt worden sei in seinem Rücken, und unmittelbar danach sei er taub geworden. Die Untersuchung ergab: Ein Wirbel war abgedrängt aus seiner normalen Lage. Ich dachte mir, wenn der Wirbel wieder richtig sitzen würde, dann müsste das Gehör des Mannes wieder funktionieren. Mit diesem Ziel vor Augen versuchte ich − in einem halbstündigen Gespräch – Herrn Lillard davon zu überzeugen, dass er erlauben sollte, die Rückplatzierung vorzunehmen. Ich brachte den Wirbel in seine richtige Position, indem ich den Dornfortsatz (Proc. spin.) des Wirbels als Hebel verwendete, und kurz darauf konnte der Mann wie vorher hören. Daran war nichts Zufälliges, sondern es war die Vollendung eines bewussten Zieles, und das Resultat entsprach den Erwartungen.“

D. Palmer erklärte das vermeintlich Neue an seiner Behandlungsmethode so: „Die Grundprinzipien und die Prinzipien der Chiropraktik, die sich daraus entwickelt haben, sind nicht neu. Ich beanspruche dennoch, der Erste zu sein, der einen verschobenen Wirbel unter Verwendung der Dorn- und Querfortsätze (Proc. spin. u. trans.) als Hebel benutzt, wodurch der ausgerenkte Wirbel wieder seine normale Position erlangt. Von dieser Grundtatsache ausgehend, wurde eine Wissenschaft geschaffen, die dazu bestimmt ist, die Theorie und Praxis der Heilkunst zu revolutionieren.“ (Übersetzungen: D. Oesch)

Kontaktieren Sie uns
Chiropraktik

Wann kommt Chiropraktik zur Anwendung?

Typische Krankheitsbilder, die sich anhand von Chiropraktik optimal behandeln lassen sind:

  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Seh- und Hörstörungen
  • Schmerzen in der Wirbelsäule
  • Schmerzen in den Extremitäten
  • Beckenschiefstand
  • nicht organisch bedingte Bauchschmerzen, zum Beispiel die Dreimonatskoliken bei Neugeborenen

Hinweis: Wir arbeiten nach der ÖNORM EN 16224, die bei der Chiropraktik zur Anwendung kommt.

Bitte beachten Sie: Im Rahmen einer Behandlung bei Ihrem Chiropraktiker bewirkt die fachgerechte Mobilisation ein Knacken, das alternativ auch als Adhäsionsknall bezeichnet wird. Dieses entsteht durch die Lösung des Gelenkdruckes. In der Regel sind ein bis zwei Behandlungen notwendig, um eine Linderung bzw. Heilung zu erreichen. Damit Sie auch auf lange Sicht gesehen keine Rückfälle erleiden, empfehle ich allen meinen Patienten, nach vollendeter Behandlung einen gezielten Muskelaufbau zu betreiben.

Der Spezialist: Was ist DPT ® Chiropractic?

Hinter DPT ® Chiropractic verbirgt sich zum einen ein eingetragener Markenname und zum anderen eine von Michael A. Mayer speziell entwickelte passive Technik der Mobilisation und Prävention. Spezialisten in diesem anspruchsvollen, hoch komplexen Bereich werden seit dem Jahre 2009 sowohl in Deutschland als auch in Österreich ausgebildet.

Chiropraktik

Der KNAX: Was passiert beim Knacksen?

Zieht man an den Fingern oder drückt man die Fingergelenke durch, dann werden diese überdehnt, was typischerweise von einem knackenden Geräusch begleitet wird. Dazu kommt es, weil im Gelenk durch die Überdehnung die glatten Knorpelflächen voneinander getrennt werden, und zwar mittels eines dünnen Films aus sogenannter Gelenkschmiere (Synovialflüssigkeit). Im Fall eines gedehnten Gelenks wird in der Gelenkkapsel ein Unterdruck erzeugt, dabei werden schlagartig in der Flüssigkeit gelöste Gase – überwiegend Kohlendioxid – frei, was als Kavitation bezeichnet wird. Es dauert einige Minuten, bis das Gas wieder gelöst ist und der Vorgang wiederholt werden kann.

Chiropraktik

Wichtige Hinweise für meine Patienten

Die meisten Fachleute sind der Ansicht, dass das „Fingerknacken“ mancher Menschen auch über viele Jahrzehnte hinweg eine harmlose Angewohnheit sei. Außerdem konnte die in der Bevölkerung verbreitete Ansicht, dass ein solches Verhalten zu Arthritis führt, bis dato nicht wissenschaftlich belegt werden.

Eine gute Therapie besteht in jedem Fall aus fünf Säulen, das wussten übrigens bereits die alten Chinesen. Auf unser vorherrschendes westliches Denken umgelegt, handelt es sich bei den erwähnten fünf Säulen um

  1. die Schmerztherapie
  2. die Mobilisation
  3. das Dehnen
  4. das Kräftigen
  5. das Coaching sowie ein optimales Time-Management für jeden einzelnen meiner Patienten

Diese fünf Säulen beschreiben gleichzeitig einen idealen Rahmen für eine gute wirksame Therapie.

 

Vielen Dank für Ihr Interesse!

Informationen zu Cookies und Datenschutz

Diese Website verwendet Cookies. Dabei handelt es sich um kleine Textdateien, die mit Hilfe des Browsers auf Ihrem Endgerät abgelegt werden. Sie richten keinen Schaden an.

Cookies, die unbedingt für das Funktionieren der Website erforderlich sind, setzen wir gemäß Art 6 Abs. 1 lit b) DSGVO (Rechtsgrundlage) ein. Alle anderen Cookies werden nur verwendet, sofern Sie gemäß Art 6 Abs. 1 lit a) DSGVO (Rechtsgrundlage) einwilligen.


Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung jederzeit zu widerrufen. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt. Sie sind nicht verpflichtet, eine Einwilligung zu erteilen und Sie können die Dienste der Website auch nutzen, wenn Sie Ihre Einwilligung nicht erteilen oder widerrufen. Es kann jedoch sein, dass die Funktionsfähigkeit der Website eingeschränkt ist, wenn Sie Ihre Einwilligung widerrufen oder einschränken.


Das Informationsangebot dieser Website richtet sich nicht an Kinder und Personen, die das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.


Um Ihre Einwilligung zu widerrufen oder auf gewisse Cookies einzuschränken, haben Sie insbesondere folgende Möglichkeiten:

Notwendige Cookies:

Die Website kann die folgenden, für die Website essentiellen, Cookies zum Einsatz bringen:


Optionale Cookies zu Marketing- und Analysezwecken:


Cookies, die zu Marketing- und Analysezwecken gesetzt werden, werden zumeist länger als die jeweilige Session gespeichert; die konkrete Speicherdauer ist dem jeweiligen Informationsangebot des Anbieters zu entnehmen.

Weitere Informationen zur Verwendung von personenbezogenen Daten im Zusammenhang mit der Nutzung dieser Website finden Sie in unserer Datenschutzerklärung gemäß Art 13 DSGVO.